Asset Management: Effiziente Instandhaltung

Asset Management & Instandhaltung: Definition & Unterscheidung

 

Was ist Asset Management?

 

Im Allgemeinen besteht das Asset Management (auch als Anlagenwirtschaft bezeichnet) aus Aktivitäten und Prozessen, um die Leistung der Anlagen eines Unternehmens zu verfolgen und zu optimieren. Als Anlagen gelten dabei Maschinen, Industrieanlagen, Infrastruktureinrichtungen, Gebäude und Ersatzteilevermögen.

Asset Management-Systeme sollten strategisch auf den Businessplan abgestimmt sein, damit alle damit zusammenhängende Prozesse zum Erfolg des Unternehmens beitragen.

Strategische Asset Management Prozesse tragen dazu bei, dass Anlagen wie geplant funktionieren, Betriebskosten reduziert werden und ROI erhöht wird.

 

 

Was bedeutet Instandhaltung?

 

Bei der Instandhaltung geht es darum, Wartungsarbeiten, Inspektionen und Instandsetzungen in einem periodischen Zyklus zu planen und durchzuführen. Instandhaltungsarbeiten, die in einem regelmäßigen zeitlichen Abstand durchgeführt werden, werden als vorbeugende Instandhaltung bezeichnet. Von einer zustandbasierten und vorausschauenden Instandhaltung spricht man, wenn Informationen über ein Gerät dazu genutzt werden, Wartungsarbeiten zu planen. Befindet sich beispielsweise eine Komponente eines Geräts in einem schlechten Zustand, so kann das eine konkrete Wartungsarbeit auslösen. Die Information über die Notwendigkeit einer Wartung kann bei einer manuellen Kontrolle stattfinden oder von einem System automatisch bereitgestellt werden.  
Bei einem KFZ kann zum Beispiel der Bordcomputer die Notwendigkeit eines Ölwechsels signalisieren, während der Zustand des Reifenprofils periodisch und manuell überprüft wird.

Eine OEE-Lösung (Overall Equipment Effectiveness) kann wertvolle Erkenntnisse (Leistung, Verfügbarkeit, Qualität) über Geräte und Produktionslinien liefern. Diese Daten können beispielsweise zur Optimierung von Wartungsplänen hilfreich sein.

Wartungsmanagementsysteme stellen sicher, dass Anlagen jederzeit funktionsfähig bleiben, und verhindern unerwartete Reparaturen und Betriebsausfälle.

Die Instandhaltung ist eine Schlüsselkomponente des Asset Managements. Bei der effizienten Instandhaltung werden intelligente Software Systeme und effiziente Prozesse verwendet, um Ressourcen wie Arbeitsaufwand, Material und Ausrüstung zu verfolgen. Mithilfe dieser Informationen können Optimierungen in der Instandhaltung getroffen werden.

 

 

Was ist der Unterschied zwischen Asset Management und Instandhaltung?

 

Asset Management und Instandhaltung haben viele Überschneidungen, jedoch sind die Begriffe nicht bedeutungsgleich.  
Die Instandhaltung hilft dabei, die physische Leistung von Wartungsgeräten und -aktivitäten effizient zu steuern, während das Asset Management dabei hilft, alle Daten für die Arbeiten zu analysieren, die für den Betrieb der Anlagen selbst erforderlich sind.

Sowohl die Instandhaltung als auch das Asset Management sind für jedes Unternehmen notwendig und wertvoll. Beide Methoden können helfen, bessere Entscheidungen in den täglichen Geschäftspraktiken zu treffen.

 

 

 

 

Welche Instandhaltungsarten gibt es?

 

Traditionell wird zwischen 5 Arten der Instandhaltung unterschieden, die sich durch die Art der Aufgaben unterscheiden:

  • Korrektive Instandhaltung: Hier geht es darum, die in den verschiedenen Geräten festgestellten Mängel zu beheben, die von Benutzern derselben Geräte an die Wartungsabteilung gemeldet werden.  
  • Vorbeugende Instandhaltung: Ihre Aufgabe ist es, ein bestimmtes Serviceniveau für Geräte aufrechtzuerhalten und die Eingriffe in Schwachstellen zum günstigsten Zeitpunkt durchzuführen. Es handelt sich um einen systematischen Ansatz. Daher wird das Gerät überprüft, auch wenn keine Symptome eines Problems aufgetreten sind.
  • Vorausschauende Instandhaltung: Um diese Art der Instandhaltung durchführen zu können, müssen physikalische Normalwerte (Temperatur, Vibration, Stromverbrauch usw.) identifiziert werden. Abweichungen davon, werden als Hinweis für ein mögliches Problem mit einer Komponente der Anlage gewertet. Diese Art der Wartung ist technisch gesehen anspruchsvoll, da sie fortgeschrittene technische Ressourcen und teilweise mathematische, physikalische und / oder andere tiefgehende technische Kenntnisse erfordert.
  • Regelmäßige Instandhaltung (Time Based Maintenance, TBM): Das ist die grundlegende Wartung von Geräten, die von den Benutzern durchgeführt werden kann. Es besteht aus einer Reihe elementarer Aufgaben (Datenerfassung, Sichtprüfung, Reinigung, Schmierung, Nachziehen von Schrauben), für die keine umfassende Schulung erforderlich ist, sondern möglicherweise nur eine kurze Einführung. Diese Art der Wartung basiert auf TPM (Total Productive Maintenance).

 

 

OEM & MRO

 

OEM (Neuproduktion)

 

Ein Original Equipment Manufacturer (OEM) ist ein Unternehmen, das Teile und Geräte herstellt, die selbst oder über andere Vertriebskanälemöglicherweise von einem anderen Hersteller vermarktet werden. Beispielsweise stellt Foxconn, ein taiwanesisches Elektronikunternehmen, Teile und Geräte für andere Unternehmen her, darunter Apple, Dell, Google, Huawei und Nintendo. Rosenbauer International AG ist ein österreichischer Feuerwehrgerätehersteller, der seine Fahrzeuge direkt an Kunden auf der ganzen Welt verkauft.

Der Begriff wird auf verschiedene Arten verwendet, was zu Mehrdeutigkeiten führt. Insbesondere hat OEM eine eigene Bedeutung in der Software- und Automobilindustrie

In der Industrie spricht man beim OEM allgemein von der Erstausrüstung im Gegensatz zu der Wartung dieser (MRO).

 

 

MRO (Instandhaltung, Reparatur und Operation)

 

MRO kann folgende Bereiche umfassen:

  • Ersatzteile  
  • Geräte wie Pumpen und Ventile  
  • Verbrauchsmaterialien wie Reinigungsmittel  
  • Instandhaltungszubehör wie Schmiermittel  
  • Alle Aktivitäten und Materialien zur Wiederherstellung oder Aufrechterhaltung der Funktion der benötigten Geräte.

Alles, was bei der Herstellung eines Endprodukts verwendet wird, aber nicht in einem Endprodukt verwendet wird, kann als Teil von MRO betrachtet werden.

 

 

Wie funktioniert Instandhaltung in der Industrie?

 

Jede Organisation, die schwere Maschinen zur Herstellung von Produkten besitzt, betreibt Instandhaltung.

Stahlhersteller verwenden Hochöfen zur Herstellung von Industriemetallen wie Roheisen, Blei und Kupfer. Diese Öfen sind ein notwendiger Bestandteil des Stahlherstellungsprozesses. Wenn der Ofen nicht mehr funktioniert, wird die gesamte Produktionslinie angehalten.

Um lange Ausfallzeiten aufgrund unerwarteter Ausfälle zu vermeiden, wird eine geplante Wartung durchgeführt. Sobald ein Hochofen startet, läuft er jedoch fast ein Jahrzehnt lang ununterbrochen mit nur kurzen Zwischenstopps. Daher ist die Wartung so schnell wie möglich abzuschließen. Jede Minute Ausfallzeit bedeutet einen Rückgang der Produktion und einen Gewinnverlust.

Weitere Beispiele von Instandhaltung in der Industrie:

Lebensmittelverarbeiter: Die Wartung wird an industriellen Fritteusen, Spiralöfen, Dampfkochern, Lebensmittelförderern und anderen Hochleistungsgeräten für die Lebensmittelverarbeitung durchgeführt.

Raffinerien: Die Wartung wird an Wärmetauschern, Kesseln, Öfen, Fraktioniertürmen, Reaktoren und Tanks durchgeführt. Arbeiten sind auch für geschraubte, geschweißte und angeflanschte Rohre erforderlich.

Druckmaschinen: Die Wartung wird an Rotationspressen, Flachbett-Siebdruckeinheiten, Flachbett-Prägeeinheiten, Laminiereinheiten und Kaltprägeeinheiten durchgeführt.

Hersteller von Lack & Farben: Die Wartung wird an Trocknern, Kältemaschinen, Thermooxidationsmitteln, Mischern, Mühlen, Abfüllanlagen, Förderbändern, Umhüllungen, Tanks, Motoren, Pumpen, Tankwaschanlagen und Tankkippern durchgeführt.

 

 

 

 

C-Teile Inventar Management

 

Damit die Instandhaltung einer industriellen Anlage reibungslos funktionieren kann, ist es nicht nur wichtig das richtige Personal zu haben, sondern auch alle benötigte Ersatzteile lagernd zu haben.  

  • Hierbei gilt es einerseits die Kapitalbindung zu minimalisieren und so wenig Lagerraum wie möglich in Anspruch zu nehmen.  
  • Auf der anderen Seite ist es wichtig Ausfallzeiten aufgrund von fehlenden C-Teilen zu verhindern.  

Spart man an der falschen Stelle im Lager, stehen im schlimmsten Fall wichtige Maschinen und Produktionslinien still. Die Lösung ist ein durchdachtes C-Teile Management.

Folgende Faktoren sind im C-Teile Inventar Management ausschlaggebend:

Optimale Bestellmenge
Die optimale Bestellmenge, auch als wirtschaftliche Bestellmenge bezeichnet, ist die kostengünstigste Menge eines Produkts, die zu einem bestimmten Zeitpunkt gekauft werden sollte. Dies ist eine wichtige Berechnung, da das lagern zu vieler Artikel teuer ist, während das Fehlen wichtiger Ersatzteile zu Ausfallzeiten führen kann.  

Ziel der Berechnung ist es, die optimale Anzahl der zu bestellenden Produkteinheiten zu ermitteln. Wenn dies erreicht ist, kann ein Unternehmen Beschaffungskosten reduzieren. Die Formel für die Berechnung der optimalen Bestellmenge, kann geändert werden, um unterschiedliche Produktionsstufen oder Auftragsintervalle zu bestimmen. Unternehmen mit großen Lieferketten und hohen variablen Kosten verwenden einen Algorithmus in ihrer Computersoftware, um diesen Wert zu bestimmen.

Die optimale Bestellmenge ist ein wichtiges Cashflow-Tool. Die Formel kann einem Unternehmen helfen, den in der Bestandsbilanz gebundenen Bargeldbetrag zu kontrollieren. Für viele Unternehmen ist das Inventar neben den Humanressourcen die größte Kapitalposition. Solche Unternehmen müssen über ausreichend Inventar verfügen, um die Bedürfnisse ihrer Kunden zu erfüllen. Die optimale Bestellmenge, kann dazu beitragen, den Lagerbestand zu minimieren. So können Bargeldeinsparungen für andere Geschäftszwecke oder Investitionen verwendet werden.

Die optimale Bestellmenge bestimmt den Bestellpunkt eines Unternehmens. Wenn der Lagerbestand auf ein bestimmtes Niveau fällt, löst die Anwendung der Formel, die Notwendigkeit aus, mehr Einheiten zu bestellen. Durch die Bestimmung eines Bestellpunkts wird vermieden, dass das Unternehmen keinen Lagerbestand mehr hat. Somit werden Engpasskosten und Ausfallzeiten bei der Instandhaltung vermieden.  

Mindestbestellmenge
Die Mindestbestellmenge wird typischerweise vom Lieferanten festgelegt. Sie beschreibt die Mindestanzahl von Einheiten, die ein Lieferant von einem bestimmten Artikel bereit ist zu liefern. Lieferanten können jedoch auch die Mindestbestellmenge in Bezug auf den Bestellwert festlegen.  

Bestellrhythmen
Der Bestellrhythmus ist ein bedarfsorientiertes Bestellverfahren, bei dem Bestellungen in regelmäßigen Zeitintervallen getätigt werden. Die Bestellmenge kann dabei je nach Bedarf variieren. Bestellrhythmen sind vor allem dann sinnvoll, wenn sich der Bedarf an Artikel gut bestimmen kann, oder der Lieferrhythmus durch den Lieferanten vorgegeben ist.  
Regelmäßige Wartungstätigkeiten, die bestimmte Artikel verbrauchen, können als Grundlage für die Erstellung eines Bestellrhythmus dienen.

 

 

Digitale Instandhaltung und Instandhaltung 4.0

 

Die Digitalisierung der Instandhaltung und Innovationen aus dem Bereich der Industrie 4.0 versprechen neue Effizienzen für Unternehmen, eine geringere TCO (Total Cost of Ownership) sowie geringere Ausfallzeiten von wichtigen Anlagen.  
Welche Lösungsansätze es dazu gibt und wie Sie Ihren nächsten Schritt in der Digitalisierung Ihrer Instandhaltung planen können, erklären wir Ihnen in unserem nächsten Beitrag!